Jahreshauptversammlung 2014

Einsatzkräfte der Ortswehr waren 2013 rund 470 Mal im Einsatz- Bürgermeister Pink hob ehrenamtliche Einsatzbereitschaft hervor

Rund 100 Kameraden und Gäste sammelten sich am Freitagabend im Unterrichtsraum der Feuerwehr Wolfenbüttel, als Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Fuhrmann gegen 19:30 Uhr die  Jahresversammlung der Schwerpunktfeuerwehr eröffnete und das zurückliegende Jahr bilanzierte. Bürgermeister Thomas Pink hob eingangs die ehrenamtliche Einsatzbereitschaft der Ortswehr Wolfenbüttel hervor, die Wolfenbüttler Wehr sei keine hauptamtliche Feuerwehr.

Die beförderten und geehrten Kameraden der Wolfenbüttler Ortsfeuerwehr, Bürgermeister Thomas Pink, Manfred Ammon (CDU) und Hans-Rainer Bosse (SPD)  im Gruppenfoto.

Foto: wolfenbuettel-heute.de (Raedlein)

Pink unterstrich, dass Arbeitgebern, die schon jahrelang Kameraden für Einsätze freistellen, öffentlich gedankt werden solle. Auch kündigte er an, dass es nun weitere Veränderungen im Bereich des Parkplatzes hinter der Feuerwache geben solle- dieser werde nun endlich komplett gepflastert. Begeisterung machte sich in den Reihen der Feuerwehrleute breit. Für den Bereich Ausbildung sei das Budget erhöht worden, informierte der Bürgermeister. Karl-Heinrich Schwieger stellte fest, dass 2013 ein eher ruhiges Jahr für die Feuerwehren gewesen sei. Hervorzuheben sei das Hochwasser im Landkreis sowie der Einsatz im Rahmen des Katastrophenschutzes beim Elbe-Hochwasser. Hierbei fand Schwieger lobende Worte für die Teilnehmer aus den Reihen der Feuerwehren, insbesondere weil es eine nahezu optimale Zusammenarbeit aller Organisationen vor Ort gab. Sonderlagen in dieser Größenordnung können nur gemeinsam bewältigt werden. Stadtbrandmeister Rüdiger Hartmann, gerade frisch zum ersten Hauptbrandmeister befördert, informierte über die Einsatzzahlen der Feuerwehren der Stadt Wolfenbüttel- diese rückten 2013 zu 973 Einsätzen aus, hiervon fielen 200 Hochwassereinsätze an- der Mobildeich habe sich bewährt, so Hartmann, dieser sei das erste Mal im Einsatz gewesen. Leider waren auch zwei Tote nach Verkehrsunfällen zu beklagen. Weiterhin galt es eine sogenannte MANV-Lage – Massenanfall von verletzten und erkrankten Personen – im Fun-Club an der Bahnhofstraße abzuarbeiten. Nach einer Auslösung der Brandmeldeanlage kamen Einheiten der Feuerwehr zum Einsatz, im Verlauf der Erkundung durch die Einsatzkräfte kam es zu einer Reizgasattacke, bei der mehrere Menschen verletzt wurden. In Wolfenbüttel und Wendessen ereigneten sich 2013 jeweils Großfeuer, bei denen umfangreiche Arbeiten notwendig waren. Hartmann nannte auch die Zahlen der derzeit aktiven Feuerwehrleute in der Stadt: 446 aktive, 131 Jugendfeuerwehrmitglieder und 56 Angehörige der Kinderfeuerwehren. Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Fuhrmann hatte noch mehr Zahlen mitgebracht- wurden die Wolfenbüttler Feuerwehrleute 2013 bei 4 Großbränden, 4 Mittelbränden, 15 Kleinbränden, 40 Entstehungsbränden, 2 nachbarschaftlichen Löschhilfen tätig. 11 Mal brannten Autos, 4 Flächenbrände, 74 Mal galt es zu ausgelösten Brandmeldeanlagen zu fahren, 9 Container brannten aus. Auch blinde und Fehlalarme gab es, 9 an der Zahl. 301 technische Hilfeleistungen wurden abgearbeitet, unter anderem 58 Ölspuren in der Stadt, 14 Sturmschäden, 58 Mal war der Einsatz bei gemeldeten hilflosen Personen hinter verschlossener Tür erforderlich, bei 10 Einsätzen wurde der Rettungsdienst mit „Man-Power“ oder der Drehleiter unterstützt. Auch ereigneten sich 2013 zahlreiche Verkehrsunfälle, zu denen die Feuerwehr gerufen wurde, 24 Mal in der Stadt, 4 Mal auf Kreisstraßen, 8 auf Landstraßen und 3 auf Bundesstraßen. Auch die Autobahn war betroffen, hier rückten die Fahrzeuge des Rüstzuges zu 9 Einsätzen nach Verkehrsunfällen aus. Erfreuliches gab es auch zu berichten, wurden doch einige Angehörige der Ortswehr befördert und für ihre langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Ortsbrandmeister Fuhrmann beförderte Viola Rabold und Matthias Wieczorek zur Feuerwehrfrau und Feuerwehrmann, Jessica Fischer und Franziska Wettin zu Oberfeuerwehrfrauen und Marcel Günther zum Hauptfeuerwehrmann. Zu Hauptlöschmeistern befördert wurden Sebastian Skalski und Kai Zahlmann, zum Brandmeister Sven Dost ernannt. Für 25jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde Marcus Hecht ausgezeichnet, Hans-Otto Steckhahn blickt auf 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit zurück und wurde geehrt. Zeitweise fehlten rund 17 Feuerwehrmitglieder, galt es doch die Fahrzeuge des ersten Löschzuges und den Rüstwagen zu besetzen. Gasgeruch wurde gemeldet und die Feuerwehr Wolfenbüttel war gefordert.

 

Text: Internet-Team Feuerwehr Wolfenbüttel (st) / Foto: wolfenbuettel-heute.de (Raedlein)

Sonntag, 19. November 2017