Übung im Brandhaus in Celle

Der 2. Zug der Feuerwehr Wolfenbüttel übt den Ernstfalll.

Am vergangen Samstagmorgen trafen sich die Kameraden des 2. Zuges unter der Leitung des Zugführers Uwe Frobart und den Gruppenführern Jens Forkert (1.Gruppe) und Frank Hettig (2.Gruppe) zu einem gemeinsamen Übungsdienst am Brandhaus der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle.

Verschiedene Einsatzszenarien unter realen (echtes Feuer) Einsatzbedingungen wurden nachgestellt und zusammen  abgearbeitet.

Am Brandhaus wurde die Personenrettung und das Vorgehen unter schwerem Atemschutz ausgiebig geübt, hierbei wurden die Trupps auch gegenseitig gemischt um verschiedene Ausbildungsstände zu erproben. Vorher gab es für neu ausgebildete Feuerwehrleute und Atemschutzgeräteträger eine Wärmegewöhnungsübung und Ausbildung zum Thema Hohlstrahlrohr und Durchzündung.

So arbeiteten die Kameraden unter schwersten Bedingungen mehrere Szenarien ab, in denen der Schwerpunkt auf die Personensuche und Menschenrettung im verrauchten Gebäude lag. Natürlich wurde auch die Brandbekämpfung geübt. Auch ein gestellter Atemschutznotfall konnte in ein Szenario eingearbeitet werden. Zwischen den verschiedenen Einsatzszenarien gab es ein Frühstück für die Kameraden. Nach mehreren Stunden im Brandhaus verlegten die Einsatzkräfte der FF Wolfenbüttel zurück in die Heimat.

Besonderen Dank geht an die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz für die Unterstützung der Kameraden.

Fotos und Text: Feuerwehr Wolfenbüttel

 

 

 

Sonntag, 19. November 2017