Übungsdienst im Brandhaus der NABK Celle

Am Samstag den 8. Juni 2013 trafen sich die Atemschutzgeräteträger und interessierte Kameraden des 2. Zuges der Feuerwehr Wolfenbüttel unter der Leitung von Zugführer Uwe Frobart und dem Ausbilder Tobias Hecht zu einer gemeinsamen Fortbildung.

Thema an diesem Tage waren das erlernen und vertiefen verschiedene Techniken zur Personenrettung  und Brandbekämpfung unter Atemschutz.

Als Übungsobjekt diente die Feststoffbefeuerte Brandsimulationsanlage (Brandhaus) der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle.

Als erstes stand eine Einführungsübung auf dem Plan. Bei einem simulierten Zimmerbrand konnten sich die Kameraden zum einen mit der Hitze und zum anderen mit der Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch in diesem Zimmer vertraut machen.

Danach wurden mehrer Trupps eingeteilt für die jeweils ein Szenario in den Verschiedenen Stockwerken des Brandhauses vorbereitet war.

Es wurden Personenrettung- und Brandbekämpfungsübungen durchgeführt.

Im Anschluss  an diese Übungen wurde eine neu Variante für die Vorgehensweise zur Brandbekämpfung bei Wohnungsbränden vorgestellt. Ein gebundenes Schlauchpaket mit Hohlstrahlrohr welches an der Rauchgrenze mit Wasser gefüllt wird und dann sogenannte Loops bildet.

Am späten Nachmittag wurde nach viele kleinen, eine große Abschlussbesprechung durchgeführt.

Danach fuhr der gesamte Zug mit den neu gewonnen Erfahrungen zurück nach Wolfenbüttel.

Ein besonderer Dank geht an die Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz für die Bereitstellung dieses Übungsobjektes und Unterstützung der Kameraden.

 

Fotos und Text: Feuerwehr Wolfenbüttel (uf/hop)

Freitag, 24. November 2017