zurück Übersicht vor
Einsatzart: Brandeinsatz
Kurzbericht: Wohnungsbrand
Einsatzort: Kleine Kirchstraße
Alarmierung :

am 07.04.2017 um 08:42 Uhr

Fahrzeuge am Einsatzort:
21-29-1 (TLF 16/25)
21-23-1 (TLF 16/25)
21-43-1 (LF 10)
21-48-1 (HLF 20/16)
21-30-1 (DLK 23/12)
21-56-1 (GW-AG)
21-11-99 (ELW-ÖEL)
21-10-1 (KdoW-BvD)
21-00-1 (Feuerwache, Funk)
Ortsfeuerwehr Linden
21-05-01 (OrtsBM)
Pressesprecher Feuerwehr Wolfenbüttel
Feuerwehr Schöppenstedt (DLK, HLF, ELW)

Einsatzbericht:

Wohnung in Fachwerkhaus brannte - Großeinsatz für die Feuerwehr Wolfenbüttel

Am Freitagmorgen gegen 08:40 Uhr meldeten mehrere Anrufer der Integrierten Regionalleitstelle (IRLS) in Braunschweig eine starke Rauchentwicklung aus einem aus 6 Wohnungen bestehenden Mehrfamilienhaus an der Kleinen Kirchstraße. Kurz nach dem Alarm für den Tagesalarmkreis der Feuerwehr Wolfenbüttel rückte der Brandmeister vom Dienst (BvD), Carsten Franke, zur Brandstelle in der Altstadt aus. Aufgrund der Vielzahl der Anrufer, die allesamt eine Rauchentwicklung bestätigten, ließ Franke über die IRLS zwei Bereitschaftskreise der Feuerwehr nachalarmieren. Weiterhin hieß es von der IRLS, die Bewohnerin habe die Wohnung verlassen, es sei jedoch noch eine Katze darin.

Ebenfalls mit alarmiert wurde der DRK Rettungsdienst Wolfenbüttel, der mit einem Rettungswagen (RTW) anrückte. Als der BvD an der Brandstelle eintraf, konnte er die Meldung der IRLS bestätigen. Dichter schwarzer Rauch kam aus Fenstern einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Der Angriffstrupp des Tanklöschfahrzeugs (TLF) ging ausgerüstet mit Atemschutz in das Brandgebäude und in die in Flammen stehende Wohnung. Mit einem C-Rohr wurde von Innen gelöscht, ein weiteres C-Rohr wurde auf dem Hinterhof genutzt. Vom Korb der Drehleiter aus erfolgte unter anderem eine Kontrolle des Daches, sie hätte jedoch auch für mögliche Menschenrettungen bereit gestanden.

Rund neun Minuten nach der ersten Alarmierung wurde Vollalarm für die Feuerwehr Wolfenbüttel ausgelöst und alle Digitalen Meldeempfänger alarmiert.

Ein weiterer Atemschutztrupp suchte die Wohnungen über der Brandstelle und das Nebengebäude. Sicherheitshalber wurde vom Einsatzleiter eine zweite Drehleiter angefordert – war doch nicht klar, ob sich der Brand auf die benachbarten Häuser ausbreitet. Rauch war bereits in das Nebengebäude gezogen. Ebenfalls nachgefordert wurde die Ortsfeuerwehr Linden. Ein umfangreicher Atemschutzeinsatz war im Gange, insgesamt waren 14 Atemschutztrupps vor Ort – entweder eingesetzt im Inneren des Gebäudes oder auch im Außenbereich in Bereitschaft. Menschen aus dem Brandhaus kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Ein Angriffstrupp rettete eine Katze aus dem Nebengebäude, sie wurde kurze Zeit später von der RTW-Besatzung des DRK Rettungsdienstes übernommen und mit Sauerstoff versorgt. Die Katze wurde später tierärztlich versorgt. Leider wurden im Laufe des Einsatzes zwei verstorbene Katzen aus dem Haus geborgen. Es handelte sich dabei um die bereits gesuchte Katze aus der Brandwohnung sowie um ein Tier aus einer anderen Wohnung des Hauses.

 Der Einsatzleitwagen der Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) rückte ebenfalls mit aus. Neben den Fahrzeugen des ersten Löschzugs waren auch Teile des zweiten Löschzugs sowie der Gerätewagen Atemschutz/Gefahrgut an der Brandstelle. Zwei Feuerwehrleute verletzten sich leicht, die wurden jedoch nicht stationär aufgenommen, sondern begaben sich ambulant zum Arzt. Mit an der Einsatzstelle befanden sich auch Verantwortliche der Stadt Wolfenbüttel, Beamte des Polizeikommissariats Wolfenbüttel und dessen Pressesprecher Frank Oppermann und Mitarbeiter der Stadtwerke.

Gegen 11:30 Uhr verließ das letzte Feuerwehrfahrzeug die Einsatzstelle, bereits einige Zeit wurde damit begonnen, die Einsatzbereitschaft wiederherzustellen und in der Feuerwache die Ausrüstung zu komplettieren. Eine erfreuliche Randnotiz: ein Großteil der an der Einsatzstelle tätigen Feuerwehrleute fuhr zum Standesamt, um die Heirat zweiter Wolfenbütteler Feuerwehrangehöriger zu begleiten. Um ein Haar von der Einsatzstelle aus, war das Eintreffen am Standesamt doch für 12 Uhr geplant.

Weiterer Einsatz und erneute Arbeiten im Brandhaus

Gegen 12:55 Uhr rückten ein Löschgruppenfahrzeug (LF) und der BvD zum alten Kasernengelände „Am Exer“ aus, dort hatte ein Auto eine Ölspur verursacht, nachdem er aufsetzte. Die Einsatzkräfte setzten kurz ein Flüssigbindemittel ein und sicherten die rund 100 m lange Spur ab, eine Fachfirma wurde für deren Beseitigung verständigt. Parallel hierzu fuhr ein Tanklöschfahrzeug (TLF) nochmals zum Brandort an der Kleinen Kirchstraße und sicherte die Tür der ausgebrannten Wohnung. Vorher erfolgte nochmals eine Kontrolle mit einer Wärmebildkamera.

Text: Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit (St) / Fotos: St, Hop, nst, sds, Anke Donner (regionalheute.de) 

Brandeinsatz vom 07.04.2017  |  (C) Feuerwehr Wolfenbüttel (2017)Brandeinsatz vom 07.04.2017  |  (C) Feuerwehr Wolfenbüttel (2017)Brandeinsatz vom 07.04.2017  |  (C) Feuerwehr Wolfenbüttel (2017)Brandeinsatz vom 07.04.2017  |  (C) Feuerwehr Wolfenbüttel (2017)
Brandeinsatz vom 07.04.2017  |  (C) Feuerwehr Wolfenbüttel (2017)
Freitag, 17. November 2017